Link verschicken   Drucken
 

Eine erstaunliche Entwicklung

25.05.2007

Die Jugendgruppe ist eine gemischte Gruppe und  umfasst z.Z. 11 Teilnehmer die zwischen 9 und 16 Jahre alt sind. Es ist also noch ein Platz frei. Der Ablauf des Trainings hat sich seit dem 2.9.2006 doch sehr verändert und die Jugendlichen haben daran ganz konkret mitgewirkt. Dadurch ist auch allen klar, dass es ein Prozess ist.

 

Wir haben die Augen/Handkoordination trainiert, wir haben die Konzentration und auch die Kondition gesteigert und vor allem haben wir das miteinander verbessert. Es wird eine Diskussionskultur entwickelt, die geprägt ist von Respekt und Achtung voreinander. Es wurden Regeln erarbeitet und von allen unterschrieben. Sie werden akzeptiert und sind überaus hilfreich beim Umgang miteinander. Denn bei uns gibt es kein falsch oder richtig. Jeder wird so genommen wie er ist. Manche vergessen mal einen kleinen Augenblick die Regeln, dass ist dann aber nicht so schlimm, da wir sie so daran erinnern, dass sie sich nicht darüber ärgern. Wir haben den Redestock eingeführt, so dass es nicht schlimm ist wenn die Wartenden schweigen müssen, weil sie ja wissen, dass sie gleich reden können bevor die nächste Gruppe dran kommt.

 

Als kleine Meditationseinheiten wird das gemeinsame Sitzen und Schweigen praktiziert. Die Jugendlichen hatten vorgeschlagen, die Aufbauarbeiten zu organisieren. Nun haben immer zwei eine Aufgabe eigenverantwortlich übernommen. Der unschlagbare Vorteil ist, dass der Aufbau so schneller erfolgt und dadurch einfach mehr Zeit zum Bogenschießen bleibt.

 

Die Jugendlichen haben mich ehrlich angenehm überrascht mit ihrer konsequenten Haltung die sie beim Projekt: Lernen durch Erfahren an den Tag legen.